August 6, 2020

Kandidaten

1. Streu Rainer

Karlsdorf, Schreinermeister,

39 Jahre, 2 Kinder,

Gemeinderat

1. Kommandant Feuerwehr  Forstern

Schützenverein Karlsdorf und Tading

Ein herzliches Grüß Gott auch von mir,

mein Name ist Rainer Streu und mein Ziel ist es, Forsterns neuer Bürgermeister zu werden.

Ich bin 39 Jahre alt. Seit 20 Jahren gehe ich meinen Lebensweg gemeinsam mit meiner Rosi. Mit unseren beiden Söhnen Jona und Jaron wohnen wir in unserem Haus in Karlsdorf.

Nach meiner Ausbildung zum Schreiner und dem Grundwehrdienst habe ich von 2003 bis 2005 die Meisterschule für das Schreinerhandwerk besucht und im Sommer 2005 vor der Handwerkskammer die Meisterprüfung abgelegt.

Im Betrieb war ich dann für verschiedene Bereiche der Arbeitsvorbereitung, Kalkulation, Baustellenabwicklung und Mitarbeiterführung zuständig. Besonders wichtig war mir die Ausbildung der jungen Lehrlinge und deren Vorbereitung auf die Gesellenprüfung. In diesem Betrieb war ich 15 Jahre beschäftigt. In der heutigen Zeit schon fast ein bisserl komisch. Für mich drückt das meine Bodenständigkeit aus.

Mein beruflicher Wechsel zeigt aber auch, dass ich offen für Neues und neue Systeme bin. Nach der Geburt von Jona habe ich die Firma gewechselt, die Stundenzahl reduziert und flexiblere Arbeitszeiten gewählt. Rosi sollte weiter ihrem Beruf nachgehen können. Uns war wichtig, dass Jona bis zum Kindergarten von uns betreut wird. Dieser Spagat von Familie und Beruf verlangt Organisationsgeschick und ist für uns die optimale Lösung.

Seit meinem 8. Lebensjahr engagiere ich mich der Gemeinde bzw. Pfarrgemeinde.

Unter Pfarrer Riedmeier wurde mein Interesse, sich für eine Gemeinschaft einzusetzen wohl geweckt. Nach dem Ministrieren und dem Lektorendienst lernte ich beim Schützenverein Karlsdorf und der Freiwilligen Feuerwehr den Zusammenhalt im Verein kennen. Bei der Feuerwehr bin ich jetzt seit 2009 1. Vorsitzender und seit 2011 1. Kommandant.

Dies alles führt dann dazu, dass man sich auch für die Themen die die Gemeinde bewegen interessiert und so bin ich seit 2008, also mittlerweile 12 Jahre, für die AWG im Gemeinderat tätig.

Mir hat es schon immer gefallen, wenn Menschen gemeinsam etwas anpacken und erschaffen.

Und hier sehe ich auch die Gemeinde und das Amt des Bürgermeisters gefordert. Die Unterstützung und Förderung der örtlichen Vereine. Egal ob im Bereich Sport, Kultur oder Brauchtum. Sie bilden ein Fundament für das Leben in der Gemeinde. Sie geben den Menschen Identität und Zusammenhalt.  

Nachdem mich Schorsch Els in einem Gespräch über seinen Plan informierte nicht mehr zu kandidieren um so einen Generationswechsel zu ermöglichen, war ich natürlich erst einmal erstaunt. Und wenn man sich anschaut vor welchen Herausforderungen die Gemeinde Forstern in den nächsten Jahren steht dann war ich natürlich beeindruckt und unsicher.

Aber mir wurde schnell klar, dass ich mich dieser Herausforderung stellen möchte, dass ich als Bürgermeister die Entwicklung und die Zukunft von Forstern entscheidend mitgestalten kann und will.

Die größte Herausforderung sehe ich in der Gestaltung der verwaisten Forsterner Ortsmitte und der damit verbundenen Neugestaltung der Ortsdurchfahrt. Die derzeitigen Planungen aus 2019 sehen den Bau eines Verwaltungsgebäudes mit Bücherei vor. Die Pfarrei wird neben dem Pfarrsaal ebenfalls ein Gebäude für die Verwaltung auf ihrem Teil des Grundstückes errichten. Dazwischen gilt es den vorhandenen Platz zu einem echten Dorfplatz und Ort der Begegnung zu machen.

Im Bereich der Kindertagesstätten sind wir gut aufgestellt und haben in den letzten Jahren viel investiert. Mit der gleichen Energie sollten wir jetzt auch das Thema Pflege angehen und schnellstmöglich eine entsprechende Einrichtung mit Kurzzeitpflege anbieten, damit unsere Senioren die Möglichkeit haben in Forstern zu bleiben und pflegende Angehörige entlastet werden können.

Der Erhalt und Schutz unserer Umwelt muss uns allen ein großes Anliegen sein und so muss die Gemeinde hier in den nächsten Jahren als Vorbild vorangehen. Sei es bei der Errichtung der neuen gemeindlichen Gebäude nach den neusten Energiestandards, bei der Umgestaltung des Dorfweihers oder der Gestaltung von gemeindlichen Ausgleichsflächen. Dies muss aber auch im Dialog mit unseren Landwirten und den Bürgerinnen und Bürgern passieren.  

Familie ist mir enorm wichtig. Und so ähnlich ist das Zusammenleben in der Gemeinde. Man lebt zusammen packt Dinge gemeinsam an und wenn es mal Probleme gibt, redet man darüber – auch über Parteien hinweg.

Der Dialog und der Austausch mit den Menschen vor Ort ist mir wichtig. Gemeinsam wollen wir „menschlich denken – nachhaltig handeln“ um Forstern zum Wohl der gesamten Bevölkerung weiter zu entwickeln.

Und hier sehe ich einen Schwerpunkt meiner Arbeit. Ich möchte Ansprechpartner für die großen und kleinen Sorgen der Menschen sein. Für die Bürgerinnen und Bürger da zu sein ist mein Ziel.

Ihr Rainer Streu

Bürgermeisterkandidat

2. Obermaier Franz-Josef

Preisendorf, selbst. Maurermeister,

49Jahre, verh.,  3 Kinder,

Gemeinderat, Fraktionssprecher AWG,

1. Schützenmeister Eichengrün Karlsdorf,

FC Forstern

3. Feckl Peter

Karlsdorf, selbst. Maschinenbau-

meister, 60 Jahre, 4 Kinder,

Gemeinderat

4. Pawelczyk Marlene

Forstern, Bankkauffrau,

41 Jahre, verh.,  2 Kinder,

Elternklassensprecher am KAG und LCR

Servus, mein Name ist Marlene Pawelczyk. Ich bin 41 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder.

Seit mehr als 20 Jahren arbeite ich als Bankkauffrau und bin geprüfte Buchhaltungsfachkraft.

Als gebürtige Münchnerin habe ich Forstern als meine neue Heimat gewählt.

Gleich nach unserem Zuzug nach Forstern übernahm ich die Leitung der Krabbelgruppe „Mäusekiste“, um jungen Familien Entlastung und ihren Kleinen einen ersten Treffpunkt im Leben zu ermöglichen. In Folge brachte ich mich mit dem Kinderturnen beim FC Forstern ein und war anschließend als Betreuerin in der Mittagsbetreuung an der Grundschule tätig.

Unsere Kinder sollen die Gemeinde als Ort kennen lernen an dem Sie sich zu Hause fühlen. Sie sollen aber auch verstehen, dass Gemeinde ebenso Verantwortung übernehmen heißt. So engagiere  ich mich mit meinem Mann und meinen Kindern seit Jahren bei der Jugendarbeit am Dirtpark und nun auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Forstern.

Mit Ihrer Stimme möchte ich dazu beitragen die Schulwege sicherer zu machen, den Ausbau und Modernisierung der bestehenden ÖPNV Verbindungen voran zu treiben. Und ich möchte Brücken schlagen von der jungen Generation zur Generation unserer Senioren. Denn: Gemeinde heißt auch Vertrauen und Respekt voreinander und füreinander.  Es gibt viel zu tun, aber Forstern muss es uns Wert sein!

5. Dr. Doerk Mirko

Karlsdorf, Kaufmann

52 Jahre, verh., 2 Kinder, Jäger, Schützenverein Karlsdorf

Ein herzliches Grüß Gott,

mein Name ist Mirko Doerk, ich bin 52 Jahre, verheiratet und habe zwei Jungs mit 15 und 19 Jahren. Vor über zwanzig Jahren haben sich meine Frau und ich entschieden in das schöne Karlsdorf zu ziehen. Ich war damals gerade mit meinem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der anschließenden Promotion fertig, und meine Frau hatte gerade ihre Steuerberaterprüfung bestanden.

Da wir am Land in der Oberpfalz aufgewachsen sind, war für uns die Entscheidung klar, wieder auf ´s Land zu ziehen, um unsere Kinder in einer behüteten Gegend und in einem lebendigen Dorfverband aufwachsen zu sehen. Beide Jungs spielen bzw. spielten in Forster Fußball und Tennis und sind auch, so wie ich, Mitglied der Schützengemeinschaft Eichengrün in Karlsdorf.

Beruflich bin ich seit vielen Jahren Geschäftsführer einer erfolgreichen Maschinenbaufirma im Süden von München. Meine Kenntnisse und Erfahrungen, die ich die letzten Jahrzehnte sammeln konnte, würde ich nun gerne in die Kommunalpolitik einbringen. Die anstehenden großen Projekte in Forstern können sicherlich etwas erfahrene Unterstützung gebrauchen.

Daneben bin ich seit Jahren Jagdpächter eines Revieres in unserer Nachbargemeinde Steinhöring. Dort kann ich nicht nur meine Passion der Naturverbundenheit ausleben, sondern habe auch viele Erfahrungen gesammelt über die Nöte und Anliegen der Landwirte. Eben diese Erfahrungen möchte ich gerne mit nachhaltigem Handeln und einer tiefen Verbundenheit zu den Produkten und Menschen der Region in meine Tätigkeit im Gemeinderat Forstern einbringen. Nachhaltigkeit und die Verantwortung für die zukünftigen Generationen sind Themen für die ich auch im Gemeinderat einstehen werde.

Bitte unterstützen Sie mich durch Ihre Stimme auf Listenplatz 5 der AWG am 15. März.

Vielen Dank, Ihr

Dr. Mirko Doerk

6. Els Georg

Forstern, Jurist,

29Jahre, verh., 

2. Abteilungsleiter Fußball FC Forstern,

Feuerwehr Forstern

Hallo, mein Name ist Georg J. Els, ich bin 29 Jahre alt und verheiratet. Nach dem Abitur habe ich Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität studiert. Während des Referendariats habe ich unter anderem Erfahrungen bei einer namhaften Münchner Kanzlei für Verwaltungsrecht gesammelt. Nach dem erfolgreichen Bestehen des 2. Staatsexamens bin ich seit Anfang des Jahres 2018 als Richter am Bayerischen Verwaltungsgericht München tätig.

Seit vielen Jahren bringe ich mich aktiv in die Dorfgemeinschaft ein. So war ich zunächst als Ministrant der Pfarrei Mariä Himmelfahrt tätig, seit dem Jahr 2005 bin ich Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Forstern. Bereits seit 1994 bin ich in der Fußballabteilung des FC Forstern aktiv: als Spieler sowie seit dem Jahr 2013 als Mitglied der Abteilungsleitung.

Als gebürtigem Forsterner, der hier aufgewachsen ist und hier eine gemeinsame Zukunft mit seiner Familie plant, liegt es mir daher am Herzen die Zukunft unseres Heimatortes aktiv mitzugestalten. Mein Augenmerk liegt dabei insbesondere auf der nachhaltigen und zukunftsorientierten Weiterentwicklung unseres Ortes, damit dieser auch zukünftig ein Ort zum Leben, Wohnen und Arbeiten für alle Generation ist. Zudem ist mir die Förderung und Stärkung des örtlichen Vereinswesens und des Ehrenamtes ein Anliegen.

7. Ertl Wilhelm

Forstern, Bankfachwirt,

52 Jahre, verh., 1 Kind,

Schützenverein Karlsdorf und Tading,

Freiwillige Feuerwehr Forstern e.V.

Servus, mein Name ist Wilhelm Ertl, ich bin 52 Jahre alt, in Forstern aufgewachsen, in die Schule gegangen und auch meine Eltern leben noch hier. Ich bin verheiratet und habe eine Tochter.

Neben meinem Engagement im Schützenverein Karlsdorf bin ich auch in verschiedenen anderen Ortsvereinen Mitglied.

Zusammengefasst kann ich sagen „in Forstern bin ich zuhause“.

Deshalb interessiert es mich nicht erst seit den letzten Wochen, was in und mit Forstern passiert. Ich war in den letzten Jahren sehr häufig in Gemeinderatssitzungen und beinahe jeder Bürgerversammlung und verfolge aktiv das Geschehen in der Facebookgruppe von Forstern.

Es wird immer über Missstände in der Gemeinde gemeckert. Ich möchte nicht nur granteln, sondern auch mit anpacken. Handlungsbedarf besteht an vielen Stellen, immer nur dagegen zu sein, ist und war noch nie mein Lebensmotto.

Neben dem Umweltschutz sehe ich große Herausforderungen für unsere Gemeinde beim Thema Verkehr und vernünftig bezahlbaren Wohnraum.

Der Radweg von Hohenlinden nach Forstern endet kurz nach dem Ortseingang im Nirgendwo und durch parkende Fahrzeuge wird die Auffahrt auf die Hauptstraße mitunter lebensgefährlich.

Auch die Situation an der Münchner Strasse hat sich durch das einseitige Parkverbot eher verschlimmert als verbessert. Die Verkehrsbelastung muss in vielen Punkten tabulos hinterfragt werden, zusätzliche Querungshilfen geschaffen und die Sicherheit z.B. durch eine farblich getrennte Fortführung des Radweges auf der Hauptstraße verbessert werden.

Als Vater einer erwachsenen Tochter liegt mir besonders am Herzen, dass unsere Kinder auch am Ort wohnen bleiben können und Forstern für alle bezahlbar bleibt.

Hier sehe ich die Gemeinde gleich zweifach in der Pflicht. Einmal in der Schaffung von bezahlbaren Wohnraum, dann aber auch in der Zurückhaltung bei den Steuern und Abgaben. Es muss bei der künftigen Neuausrichtung der Grundsteuer besonders auf die gemeindlichen Hebesätze geschaut werden, damit wir Bürger keine massive Mehrbelastung zu tragen haben.

Bitte unterstützen Sie mich durch Ihre Stimme auf Listenplatz 7 der AWG am 15. März.

Vielen Dank, Ihr

Wilhelm Ertl

8. Fritsch Markus

Tading, Leitender Angestellter,

43 Jahre, verh.,  2 Kinder,

Feuerwehr Forstern, 

Schriftführer FC Forstern Fußball

Grüß Gott Forstern, mein Name ist Markus Fritsch, ich bin 43 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Töchter im Alter von 7 und 3 Jahren. Ich bin vor 20 Jahren aus dem Landkreis Mühldorf nach Forstern gezogen. Seit 2012 wohne ich mit meiner Familie in Tading. Beruflich habe ich nach meiner Ausbildung zum Bankkaufmann noch das Studium zum Bankbetriebswirt erfolgreich absolviert.

Im April 1997 erfolgte mein Wechsel von der Hypo Bank München zur Allianz Deutschland AG, bei der ich bis heute tätig bin. Seit 2009 bin ich als Teamleiter im Personenversicherungs- & Vermögensanlagebereich tätig und trage hier Personalverantwortung für 13 Mitarbeiter.

In Forstern zu wohnen und zu leben bedeutet mir sehr viel und die Weiterentwicklung unseres wunderschönen Ortes, liegt mir sehr am Herzen. Aus diesem Grund habe ich mich bereits kurz nach meinem Umzug nach Forstern in der Gemeinde engagiert. Ich bin seit 2003 aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Forstern und bin seit Gründung der First Responder Einheit aktiv im Einsatz. Beim FC Forstern war ich viele Jahre als aktiver Spieler im AH-Team engagiert und 2019  wurde ich Schriftführer des FC Forstern Abteilung Fußball.

In den kommenden Jahren stehen in der Gemeinde Forstern viele wichtige Projekte an und es gibt viel zu tun. Ich möchte gern mitanpacken und mit meinem persönlichen Engagement aktiv dazu beitragen, dass Forstern auch in Zukunft für Jung und Alt lebens- und liebenswert bleibt.

Der Dialog und der Austausch mit Forsterns Bürger sind für mich von großer Bedeutung. Gemeinsam wollen wir von der AWG „menschlich denken – nachhaltig handeln“, um Forstern zum Wohl der gesamten Bevölkerung weiter zu entwickeln.

Ich möchte Ihnen als künftiger Ansprechpartner gerne zur Verfügung stehen und würde mich freuen, wenn Sie mir am 15. März 2020 bei den Kommunalwahlen Ihr Vertrauen schenken und für mich abstimmen.

Vielen Dank

Ihr

Markus Fritsch

9. Pieper Heike

Preisendorf, Arbeitgeberservice

Bundesagentur für Arbeit, 

55 Jahre, verh., 3 Kinder,

Sportverein, Fitnesstrainer

Grüß Sie liebe Gemeinde,

ich möchte mich Ihnen vorstellen, denn mit einem Gesicht und der Motivation hinter einem Namen auf einer Wahlliste lässt sich´s leichter entscheiden.

Mein Name ist Heike Pieper, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe drei Söhne im Alter von 16, 23 und 25 Jahren. 

Ich bin in 2010 mit der Familie, aus beruflichen Gründen meines Mannes von Düsseldorf nach Forstern gekommen. 

Beruflich hat es mich nach meiner Ausbildung in die IT verschlagen, wo ich lange Jahre im Personalwesen tätig war. 

Seit 2016 nun arbeite ich beim Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit in Ebersberg. Hier berate ich Unternehmen und Kunden zum aktuellen Arbeitsmarkt. 

In meiner Freizeit unterrichte ich als Fitnesstrainer viele Altersgruppen an verschiedenen Standorten. 

In meinen Tätigkeiten setze ich mich schon seit je her für Menschen ein, wenn es darum geht neue Perspektiven zu finden und diese auch umzusetzen.

Forstern ist zu meiner Wahlheimat geworden, hier lebe und engagiere ich mich. Ich werde ihre wichtigen Themen mit voranbringen und mich dafür einsetzen, dass diese auch realisiert werden. 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit. 

LG

Heike

10. Klein Franz-Josef

Forstern, Heizungsbaumeister und  

Betriebswirt, 25 Jahre

11. Neglia Florian

Forstern, Anlagemechaniker SHK, 

21 Jahre,

Feuerwehr Forstern

12. Gfüllner Roland

Forstern, Geschäftsführer,

55 Jahre, verh.,  2 Kinder,

Sportl. Leiter Herren Fußball FC Forstern,

Schützenverein Karlsdorf

Servus mein Name ist Roland Gfüllner, 55 Jahre alt, verheiratet ich habe zwei erwachsene Kinder und bin seit über 20 Jahren selbstständig und Geschäftsführer meiner GmbH in Hohenlinden in der auch meine Frau und mein Sohn mitarbeitet.

Da ich seit meiner Kindheit in Forstern lebe, habe ich die Entwicklung in unserer Gemeinde über Jahrzehnte mitverfolgen können. Mein Interesse ist es, die Zukunft unseres Dorfes, aktiv mitzugestalten und dabei insbesondere im Sinne der ortsansässigen Bürger zu handeln. Forstern soll zukunftsfähig und lebenswert bleiben.

Unsere Jugend ist unser Kapital“ – das ist der Leitsatz, der nicht nur meine 9 – jährige Tätigkeit als Abteilungsleiter Fussball geprägt hat, sondern auch großen Einfluss auf meine Haltung und Bestrebungen in Bezug auf die Gemeinde Forstern nimmt. Wir brauchen unsere Jugend und unsere Jugend braucht uns, damit wir ihnen auch in Zukunft ein aktives und attraktives Vereinsleben bei optimalen Bedingungen bieten können. Denn den Mehrwert, den gesunde Vereine einem Ort zurückgeben können, ist unbezahlbar. Wir haben die Verantwortung die dafür nötigen Strukturen und Einrichtungen zu schaffen und dafür möchte ich mich stark machen.

13. Dittrich Alexander

Forstern, Angestellter,

36 Jahre, 

Abteilungsleiter FC Forstern Tennis,

Singkreis Forstern

14. Mitterreiter Maximilian

Tading, Einkäufer,

33 Jahre, verh.,  1 Kind

Servus Forstern, ich bin Maximilian Mitterreiter, 33 Jahre alt, verheiratet und habe einen eineinhalbjährigen Sohn.

Meine Schulzeit sowie das damit verbundene Erwachsenwerden habe ich in dieser Gemeinde erlebt, in welcher ich mich immer wohlgefühlt und sie als einen lebenswerten Ort kennengelernt habe.

Nach der Ausbildung zum Industriekaufmann absolvierte ich neben dem Beruf als Einkäufer in einem Technologieunternehmen ein Studium der Betriebswirtschaftslehre. Das Studium und die Arbeitsstelle haben dazu geführt, dass ich mehrere Jahre in München gelebt habe. Doch war uns schon beim Umzug in die Landeshauptstadt klar, dass wir sobald sich Nachwuchs ankündigt wieder nach Forstern zurückkehren werden.

Als eingefleischter Forsterner liegt mir die Gemeinde sehr am Herzen. Schon in jungen Jahren engagierte ich mich viele Jahre als Fackelträger und Ministrant in der Kirchengemeinschaft unter Herrn Pfarrer Riedmaier. Sportlich war ich beim FC Forstern als Spieler und Jugendtrainer aktiv. Deshalb möchte ich mich auch jetzt wieder, in Form eines Gemeinderats für Forstern und dessen Bürger einsetzen und engagieren.

Als junger Vater, welcher mit seiner Familie in dieser Gemeinde alt werden möchte, liegen mir folgende Themen am Herzen: Erhalt und Ausbau der Bildungseinrichtungen von Krippe bis Mittelschule, Umweltschutz und nachhaltiger Gemeindebau, Stärkung der Vereine und des Ehrenamts in der Gemeinde sowie die Sicherheit im Straßenverkehr für Jung und Alt.

Über Ihre Unterstützung durch die Wahl von Listenplatz 14 der AWG am 15. März 2020 würde ich mich sehr freuen.

Ihr

Maximilian Mitterreiter

15. Mössler Michael

Forstern, IT Berater, 

37 Jahre, 

Schützenverein Karlsdorf,

Krieger und Reservisten Verein Forstern

16. Fröhner Daniel

Forstern, Technischer Angestellter,

42 Jahre, verh.,  1 Kind,

Elternbeirat Kiga Wirbelwind

Servus Forstern, ich bin Daniel Fröhner, 42 Jahre alt, verheiratet und habe einen dreijährigen Sohn. Meine Schulzeit habe ich in Wörth absolviert, aber mein erwachsenwerden  habe ich in dieser Gemeinde erlebt.

Nach der Ausbildung zum Kfz-Mechaniker absolvierte ich neben meiner Zeit als Zeitsoldat ein Studium zum Diplom-Ingenieur der Technischen Gebäudeausrüstung und bin seit vielen Jahren im öffentlichen Dienst als Projektleiter (Technik) für Landes-, Bundes- und Auslandsbauten zuständig.

Als eingefleischter Forsterner liegt mir die Gemeinde sehr am Herzen. Schon einige Jahre engagiere ich mich ehrenamtlich als Elternbeiratsmitglied im Kiga „Villa Wirbelwind“.